Suche

Warenkorb Warenkorb 0 Artikel
0,00 EUR
Autor: tcc | 18.11.2017 um 13:01 Uhr | 0 Kommentare

Das neue Felt Edict

 
Das neue Felt Edict ist da!

 
BikeRadar: Das Edict ist eins der Top 5 XC Räder 2018

Falls ihr noch nicht restlos davon überzeugt seid, wie großartig das neue Felt Edict tatsächlich ist, dann lohnt sich eventuell ein Blick zu BikeRadar, einer der führenden Fahrradwebseiten auf der Welt. Dort wurde nicht nur ein extrem positiver Bericht über die ersten Eindrücke auf dem neuen Edict veröffentlicht, das Rad schaffte es auch in die Top 5 der besten XC Räder 2018.
 

Das Fazit von BikeRadar:

"Das ist ein wirklich gut designtes, herausragend steifes, aber gleichzeitig Fahrfehler verzeihendes Rad mit viel Traktion, das einfach schnell gefahren werden möchte. Dass man mit diesem Rad wirklich schneller fahren kann als mit den meisten anderen XC Rädern, die wir getestet haben, zeigt dass Felt wirklich einen Anwärter auf Spitzenplätze an den Start bringt. Wir können kaum erwarten, das Edict das nächste Mal zu fahren."

Felt Bicycles Store


Im Felt Bicycles Store von TCC-Sport findest du viele aktuellen Modelle von Felt Bicycles. Bei Fragen zu Bikes von Felt kontaktiere unser Team unter info@tcc-sport.com.


 Tags: Felt Bicycles, Felt Edict, XC Räder, BikeRadar
Autor: tcc | 06.11.2017 um 23:02 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Verkauf von Felt an die Rossignol Gruppe

Felt Bicycles und Jim Felt gehen getrennte Wege

 
Jim Felt, der Felt Bicycles zusammen mit Bill Duehring und Michael Müllmann gegründet und die letzten Jahre als Head of Sports Marketing fungiert hatte, wird Felt Bicycles verlassen.
Jim Felt hatte Felt Racing 1991 als hochinnovative Rahmenbaufirma, die Topathlet_innen mit Spitzenmaterial versorgte, gegründet. Zusammen mit den Industrieveteranen Bill Duehring und Michael Müllmann baute er daraus Felt Bicycles auf und setzte Maßstäbe in den Bereichen Carbontechnologie und Aero-Räder. Jim Felt war letztes und dieses Jahr in den Verkauf von Felt Bicycles an die Groupe Rossignol mit Firmensitz in Saint-Jean de Mourns in Frankreich, involviert. Er verlässt die von ihm mitbegründete Firma wohl wissend, dass sie in guten Händen ist: „Ich bedanke mich bei allen, die über die ganzen Jahre an mich geglaubt und mich unterstützt haben. Ich habe Felt Bicycles wegen meiner Leidenschaft zum Radfahren gegründet - diese Passion brennt immer noch in mir. Die Beziehungen zu Athlet_innen, Geschäftspartner_innen, Mitarbeiter_innen, Kund_innen und Freund_innen werden bestehen bleiben und ich werde sie nie vergessen. Vielen Dank!“
„Jim war ein wesentlicher Teil der Geschichte und des Erfolgs von Felt über 25 Jahre hinweg. Er wird weiterhin mein Kollege und Freund bleiben. Ich wünsche ihm nur das Beste für sein nächstes berufliches Abenteuer.“ sagte Bill Duehring, Global President von Felt Bicycles.
Bruno Cercley, CEO der Groupe Rossignol, kommentierte: „Ich wusste von der ersten Minute meines ersten Treffens mit Jim, dass unsere Firmen die gleiche DNA teilen: Rennsport, Innovation und Leidenschaft. Ich war sehr beeindruckt davon, wie Jim es geschafft hat, Felt Bicycles auf zwei zentralen Standpfeilern aufzubauen: Herausragende Ingenieursleistungen und ein klares Bekenntnis zum Rennsport. Ich habe sehr viel Respekt für Jim persönlich als auch seine Leistungen als Geschäftsmann. Ich wünsche ihm alles Gute für den neuen Abschnitt seines Lebens und bin mir sicher, dass wir Wege finden werden, auch in Zukunft miteinander in Verbindung zu bleiben.“
 

ÜBER FELT BICYCLES


Der Ursprung von Felt Bicycles liegt in den späten 1980er Jahren in Südkalifornien. Heute ist die Firma eine der innovativsten Kräfte der Fahrradbranche in den Bereichen Design, Technologie und Forschung. Mit einer breiten Produktpalette, die Rennräder, Mountainbikes, Triathlon-, Cyclocross-, Bahn-, Lifestyleräder und E-Bikes umfasst, ist das Ziel von Felt Bicycles immer noch das gleiche: Die besten Fahrräder der Welt zu bauen.
 

Felt Bicycles Store


Im Felt Bicycles Store von TCC-Sport findest du viele aktuellen Modelle von Felt Bicycles. Bei Fragen zu Bikes von Felt kontaktiere unser Team unter info@tcc-sport.com.Tags: Felt Bicycles, Jim Felt, Felt Bicycles Store, Rossignol
Autor: tcc | 06.11.2017 um 23:02 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Verkauf von Felt an die Rossignol Gruppe

Felt Bicycles und Jim Felt gehen getrennte Wege

 
Jim Felt, der Felt Bicycles zusammen mit Bill Duehring und Michael Müllmann gegründet und die letzten Jahre als Head of Sports Marketing fungiert hatte, wird Felt Bicycles verlassen.
Jim Felt hatte Felt Racing 1991 als hochinnovative Rahmenbaufirma, die Topathlet_innen mit Spitzenmaterial versorgte, gegründet. Zusammen mit den Industrieveteranen Bill Duehring und Michael Müllmann baute er daraus Felt Bicycles auf und setzte Maßstäbe in den Bereichen Carbontechnologie und Aero-Räder. Jim Felt war letztes und dieses Jahr in den Verkauf von Felt Bicycles an die Groupe Rossignol mit Firmensitz in Saint-Jean de Mourns in Frankreich, involviert. Er verlässt die von ihm mitbegründete Firma wohl wissend, dass sie in guten Händen ist: „Ich bedanke mich bei allen, die über die ganzen Jahre an mich geglaubt und mich unterstützt haben. Ich habe Felt Bicycles wegen meiner Leidenschaft zum Radfahren gegründet - diese Passion brennt immer noch in mir. Die Beziehungen zu Athlet_innen, Geschäftspartner_innen, Mitarbeiter_innen, Kund_innen und Freund_innen werden bestehen bleiben und ich werde sie nie vergessen. Vielen Dank!“
„Jim war ein wesentlicher Teil der Geschichte und des Erfolgs von Felt über 25 Jahre hinweg. Er wird weiterhin mein Kollege und Freund bleiben. Ich wünsche ihm nur das Beste für sein nächstes berufliches Abenteuer.“ sagte Bill Duehring, Global President von Felt Bicycles.
Bruno Cercley, CEO der Groupe Rossignol, kommentierte: „Ich wusste von der ersten Minute meines ersten Treffens mit Jim, dass unsere Firmen die gleiche DNA teilen: Rennsport, Innovation und Leidenschaft. Ich war sehr beeindruckt davon, wie Jim es geschafft hat, Felt Bicycles auf zwei zentralen Standpfeilern aufzubauen: Herausragende Ingenieursleistungen und ein klares Bekenntnis zum Rennsport. Ich habe sehr viel Respekt für Jim persönlich als auch seine Leistungen als Geschäftsmann. Ich wünsche ihm alles Gute für den neuen Abschnitt seines Lebens und bin mir sicher, dass wir Wege finden werden, auch in Zukunft miteinander in Verbindung zu bleiben.“
 

ÜBER FELT BICYCLES


Der Ursprung von Felt Bicycles liegt in den späten 1980er Jahren in Südkalifornien. Heute ist die Firma eine der innovativsten Kräfte der Fahrradbranche in den Bereichen Design, Technologie und Forschung. Mit einer breiten Produktpalette, die Rennräder, Mountainbikes, Triathlon-, Cyclocross-, Bahn-, Lifestyleräder und E-Bikes umfasst, ist das Ziel von Felt Bicycles immer noch das gleiche: Die besten Fahrräder der Welt zu bauen.
 

Felt Bicycles Store


Im Felt Bicycles Store von TCC-Sport findest du viele aktuellen Modelle von Felt Bicycles. Bei Fragen zu Bikes von Felt kontaktiere unser Team unter info@tcc-sport.com.Tags: Felt Bicycles, Jim Felt, Felt Bicycles Store, Rossignol
Autor: tcc | 02.11.2017 um 18:01 Uhr | 0 Kommentare

KiWAMi bietet für die Saison 2018 die Produktion individueller Outfits für Vereine aus der Triathlon und Bike Kollektion


Nach der Saison ist vor der Saison - Die Saison 2018 steht bereits in den Startlöchern

KiWAMi bietet ab sofort für Vereine individuelle Outfits.

Dass Vereine individuelle Outfits mögen ist nicht neu. Dass KiWAMi einen Weg gefunden hat, das Thema in der Region „DACH“ mit uns als Stützpunktpartner gemeinsam zu bearbeiten, jedoch schon!

KiWAMi Frankreich/International produziert und vertreibt individualisierte Triathlonanzüge bereits seit Jahren im Direktgeschäft.

KiWAMi Deutschland hat nun mit den Kollegen in Frankreich für individualisierte Bekleidung eine - uns als Stützpunktpartner einschließende - Lösung erarbeitet. Die individualisierbaren Produkte basieren auf den Produkten der PRIMA*-, TOKYO- sowie der BIKE-Kollektion. (*Die PRIMA-Kollektion kommt in einer neuen Version 2018 heraus.)


Wir arbeiten bereits jetzt mit mehreren Vereinen zusammen, u.a. mit dem SV Halle Abt. Triathlon.

Solltet Ihr und Euer Verein an einer KiWAMi Ausstattung im individuellen Design interessiert sein, so nehmt Kontakt zu uns auf. Wir sprechen dann alles mit Euch ab, unterbreiten euch nach Festlegung der Anzahl und des Größenspiegels ein individuelles Angebot und erarbeiten mit Euch und KiWAMi das Layout. Die Produktionszeit beträgt ca. drei Monate.

Vereine willkommen, wir freuen uns auf Euch!

 Tags: KiWAMi, KiWAMi Prima, KiWAMi Tokyo, KiWAMi Bike
Autor: tcc | 01.11.2017 um 11:36 Uhr | 0 Kommentare

Philipp qualifiziert sich mit HED. zum Ironman Hawaii 2018

Philipp startete beim Ironman Vichy und qualifiziert sich für Hawaii 2018

Philipp kaufte bei uns im Sommer 2017 mehrere HED. Laufradsätze, alle die neueste Generation der Clincher-Variante mit der neuen Bremsflanke aus der HED. Black Series.
Mit den HED. Laufrädern viel Training und einem unbändigen Willen startete Philipp beim Ironman Vichy in Frankreich und belegte einen fantastischen 4. Platz, zu dem wir Philipp natürlich nachträglich noch von Herzen gratulieren.
Insbesondere die Radzeit von 04:27 Stunden auf seinem Scott, ausgestattet mit den neuen HED. Laufrädern, finden wir sehr beeindruckend. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 40 km/h fährt Philipp in professionellen Geschwindigkeitsbereichen. Noch beeindruckender finden wir, dass dies Philipp's Einstand in die Langdistanz war. Chapeau!

Hier seine E-Mail an uns:

Hallo Sören,

ich habe vor ein paar Monaten zwei Laufradsätze bei Dir gekauft. Ein 6er und ein 9er Black. 
Hier noch ein Bild, nach dem Du gefragt hast.
Das bin ich auf dem Weg zum 4. Platz beim IM Vichy mit einer Radzeit von 4:27 Std. und meiner Hawaii Quali für 2018. :)
Ein ganz guter Einstand für die Langdistanz wie ich finde.
Danke Dir für die Klasse Laufräder!


Bild Copyright bei Katharina GlasTags: HED. Cycling, HED. Jet Disc Black, HED. Jet 9 Black, HED. Jet 6 Black
Autor: tcc | 01.11.2017 um 10:59 Uhr | 0 Kommentare

Die Geschichte von HED. Cycling und der Tragische Tod von Steven Hed - Interview mit Anne Hed

Wie Anne Hed von HED Cycling nach dem Tod ihres Mannes und Mitbegründers die Scherben aufsammelte

Dies ist ein Interview von Amy Feldmann mit Anne Hed, welches am 10. November 2016 auf Forbes erschienen ist. Hier geht es zum originalen Artikel: How HED Cycling's Anne Hed Picked Up The Pieces After The Death Of Her Husband And Co-Founder
 

Für Triathleten und professionelle Biker ist HED Cycling ein Treffpunkt für schnelle Laufräder, seit Steven Hed sie Mitte der 1980er Jahre in seinem Fahrradgeschäft in St. Paul, Minnesota, fertigte und einen damals unbekannten Radfahrer mit dem Namen Lance Armstrong Kunde war. Doch nachdem Steve vor zwei Jahren plötzlich im Alter von 59 Jahren gestorben war, musste sich seine Witwe und Geschäftspartnerin Anne Hed, 54, mit dem Unternehmen, das 48 Mitarbeiter hat, klar werden, wo der Weg weiter hingehen soll.

Heute ist HED Cycling erfolgreich und verkauft Laufräder, die von $ 900 pro Paar (für Alu-Felgen) bis zu $ 6.000 pro Paar (für Carbon-Composite) reichen und produziert eine neue Linie von High-End-Fahrradrahmen für Cervelo’s, das P5x-Fahrrad, welches für bis zu 15.000 $ verkauft wird. Hed erwartet, dass die Einnahmen des Unternehmens in diesem Jahr 10 Millionen US-Dollar erreichen und im nächsten Jahr 12 Millionen US-Dollar übersteigen werden. In einem Gespräch, das zusammengefasst und gekürzt wurde, sprach Hed darüber, wie sie und Steve das Geschäft starteten und wie sie es nach seinem Tod weiterführt.

Amy Feldman: Wie hat alles angefangen?

Anne Hed: Es ist ein bisschen wie eine Liebesgeschichte, deshalb ist es so großartig. Ich bin Anfang der 80er Jahre in die Twin Cities gezogen, als ich den Ironman Triathlon im Fernsehen gesehen habe. Ich sah dieses erstaunliche Mädchen, Julie Moss, im Ziel zusammenbrechen, und ich dachte: "Ich will das machen." Ich qualifizierte mich für den hawaiianischen Ironman, aber ich hatte kein Geld und ich hatte kein sehr gutes Fahrrad. Ein Freund sagte: "Vielleicht solltest du mit Steve Hed sprechen." Ich war damals Kellnerin und ging in seinen Laden. Er war barfuß, ohne Hemd, mit Fett bedeckt und hatte lockiges rotes Haar. Er zog einen Scheck heraus und schrieb ihn mir und sprang nicht auf und das war mein Eintritt in den hawaiianischen Ironman.

Feldman: Wie hast du angefangen, die Laufräder zu machen?

Hed: Steve sah, wie der Weltrekord von Francesco Moser mit diesem $ 6.000 Laufrad auf der Rückseite seines Bikes gebrochen wurde und sagte: "Ich denke, ich kann das schaffen." Er hatte schon vorher an Wasserskiern gearbeitet. Er bastelte mit ein paar Freunden, und heraus kam dieses solide Scheibenrad und er gab es mir. Ich habe damit angefangen international zu starten. Ich wurde Profi. Wir hatten kein Geld, und er hatte immer noch diesen Fahrradladen. Wir waren gerade dabei, uns zu daten. Ich sah ein Rennen in Brattleboro, Vermont, und der erste Preis war ein Suburu Schrägheck. Ich war 21, und ich flog dort hin, und ich hatte das Glück, dieses Auto zu gewinnen, also fuhr ich zurück nach Hause. Ich sagte: "Wir brauchen etwas Geld, um mehr davon zu machen." Ich wurde von mehreren Banken abgelehnt. Einer dieser Banker sah mich an, als wäre ich verrückt. Er sagte: "Was hast du?" Ich sagte: "Ich habe ein Auto und ein Fahrrad." Er sagte: "Wenn Sie uns den Titel des Autos überschreiben, gebe ich Ihnen 14.000 Dollar."

Feldman: Hast du es gemacht?

Hed: Ja. Wir begannen mit seinem erstaunlichen Gehirn und meinem Glück, das Auto zu gewinnen. Bis 1984 dachten wir, dass es Spaß machen würde, ein kleines Geschäft zu haben.

Feldman: Bist du weiter Rennen gefahren?

Hed: Ich bin ein paar Jahre professionell gefahren. Dann fing ich an zu sehen, dass ich wehr im Geschäft machen würde. Wir wendeten uns zuerst dem Triathlonmarkt zu. Aber Sie können das solide Scheibenrad nicht auf die Vorderseite Ihres Fahrrads setzten. Wir sahen diese Notwendigkeit, ein anderes Rad mit Speichen zu machen, das als Vorderrad benutzt werden konnte. Wir arbeiteten daran in den späten Achtzigern, als ich von diesem kleinen Kind in Texas angerufen wurde: "Ich glaube, ich werde eines Tages sehr schnell sein, und ich brauche ein Rad und willst du mir ein Rad geben?" Das war Lance [Armstrong], der um Hilfe rief. Ich habe ihm ein Rad geschickt und er hat es tatsächlich zerbrochen.

Feldman: Wie hat er es zerbrochen?

Hed: Es war eines der neueren Speichenräder, an denen wir arbeiteten, und er war so stark, dass etwas in der Felge brach. Es war sehr früh in der Entwicklung des Rades. Er hat mit unserem Produkt viel Rennen gemacht. Wir haben viel Zeit mit Tests im Windtunnel zugebracht, was ein Rad schneller macht. Wir konnten dieses Rad patentieren.

Feldman: Was ist als nächstes passiert?

Hed: Es ist Klischee zu sagen, wie erfinden Sie das Rad neu? Aber wir haben herausgefunden, wie man die schnellsten Räder der Welt herstellt. Wir arbeiten mit den besten Athleten der Welt zusammen. Wir hatten Gwen Jorgenson, unsere olympische Athletin [die bei den Olympischen Sommerspielen 2016 die erste Triathlon-Goldmedaille der USA gewann]. Wir sind gerade vom Hawaii Triathlon zurückgekommen, wo Daniela Ryf den Weltrekord aufgestellt hat, was für uns eine große Leistung war. Wir haben mit reinem Rennsport begonnen, und das hat sich bis in den Markt für Fat-Bikes entwickelt, der in den letzten zwei Jahren ein riesiger Wachstumsmarkt war. Wir hatten das Glück, als Original Equipment Manufacturer mit Trek, Diamondback und Felt zusammen zu arbeiten, und vor zwei Jahren kam Cervelo zu uns.

Feldman: Wie schaffen Sie es, in den USA zu produzieren?

Hed: Wir haben in den USA eine Quelle für Carbon und wir wissen einfach, wie man Equipment baut. Wir haben viel Geld in das Wasserstrahlschneiden und -werkzeug investiert. Es ist unsere geheime Zutat. Wir haben in einem kleinen Haus in White Bear Lake angefangen, und jetzt haben wir 25.000 Quadratfuß in Roseville.

Feldman: Wäre es nicht billiger in China herzustellen?

Hed: Teile davon könnten billiger sein. Die Produktion einiger der Carbon-Räder hatten wir vor acht Jahren in Asien verlagert, und ich sah einige Qualitätsprobleme. Wenn es ein Qualitätsproblem gab und es nicht erwischt wurde, bekamen wir anstatt eines 200, und dann gab es noch die Kosten für den Versand hierher in die Staaten. Also haben wir uns entschieden, die Produktion der Carbonräder zurückzubringen. Es gibt einige Komponenten des Rades, an denen unsere asiatischen Partner noch arbeiten, und wir haben gute Qualität aus Aluminium erhalten. Aber Carbon ist unser besonderer Ort, und ich habe nicht den Wunsch, ihn wieder zu verlassen.

Feldman: Sind die Arbeitskosten ein Thema?

Hed: Ja und nein. Wenn man sich anschaut, was es wirklich kostet, dieses Produkt in die USA zu bringen, mit Zöllen und Steuern und Frachtkosten, kann es in Asien ein bisschen weniger sein, aber das ist nicht unser Ziel als Unternehmen. Unser Ziel ist es, in den USA zu produzieren, und die Leute sind bereit, etwas mehr zu zahlen, wenn man weiß, dass es in den USA hergestellt wird.

Feldman: Wie kam es dazu, dass du für Cervelo Rahmen gemacht hast?

Hed: Es ist eine bittersüße Geschichte. Cervelo kam zu uns und sagte: ‚Würdest du uns einen Rahmen machen?‘ Das löste Steven‘s Interesse aus. Er ist immer bereit für etwas Neues. Wir haben ein bisschen Zeit damit verbracht herauszufinden, wie wir es machen können. Ein Rad ist hart, aber Rahmen sind wirklich hart. An dem Tag, an dem Steven vorbeikam, aß ich mit ihm zu Mittag, und er rief mich an, als ihre Ingenieure hier waren, und er sagte: ‚Annie, wir haben es geschafft, es ist wunderschön und es funktioniert, und sie wollen, dass wir ihren Rahmen bauen.‘. Das war das allerletzte Gespräch, das ich je mit ihm geführt habe. Er war so glücklich, wie ein Kind. Dann kam der nächste Anruf: ‚Annie, du musst zur Arbeit, Steven ist zusammengebrochen.‘ In den letzten zwei Jahren konnte ich nichts davon sagen, weil wir unter einer NDA waren. Es startete vier Tage vor dem hawaiianischen Ironman-Rennen am 8. Oktober. Neun Profis haben es benutzt und ich wurde für das nächste Jahr überflutet mit der Produktion von Rahmen. Was wäre, wenn er gesagt hätte: "Annie, es hat nicht funktioniert, ich bin frustriert." Ich weiß nicht, was ich getan hätte.

Feldman: In den letzten zwei Jahren hast du also getan, was er getan hätte.

Hed: Ja. Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte. Sie kriechen entweder in eine Ecke und brechen tagelang zusammen, oder Sie stehen auf. Wir sind eine Woche vor seinem Ableben fünf Meilen zusammen gelaufen. Es war ein Virus in seinem Herzen. Er ist einfach zusammengebrochen und ist nie aufgewacht.

Feldman: Das ist schrecklich.

Hed: Es ist bittersüß, aber so ist das Leben. Der Weg, den du gehst, verläuft nicht immer so, wie du es möchtest.

Feldman: Wie bist du weitergegangen?

Hed: Es war wirklich schwer. Er starb, und ich musste dieses Projekt nicht nur beginnen, ich musste mit der ganzen Firma umziehen. Als wir an den neuen Standort umzogen, war es wie eine Wiedergeburt. Wir sind im Dezember in Minnesota in einen Schneesturm gezogen. Meine Wahl ist, in Bewegung zu bleiben. Ich habe beschlossen, das Geschäft in Gang zu halten, und was mich weckt und zum Laufen bringt ist, dass ich hier jeden Tag auf dem Boden laufen kann.

Feldman: Warum musstest du umziehen?

Hed: Wir haben gerade mit der Herstellung des Fatbike-Laufrades angefangen und wir waren die Ersten auf der Welt, die Fiberglas hergestellt haben. Wir konnten nicht mit den Aufträgen mithalten, und wir hatten einfach keinen Platz mehr. Mein Mietvertrag endete Ende des Jahres in dem anderen Gebäude, das 12.000 Quadratmeter groß war, also war es die richtige Zeit, um umzuziehen. Es war einfach zu früh, als es passierte.

Feldman: Besitzen Sie die ganze Firma?

Hed: Ich bin 100% Besitzer. Darauf bin ich stolz. Ich bin ziemlich vorsichtig damit, wie ich mit dem Geschäft umgehe. Ich bin froh, dass ich keine Investitionen von außen habe.

Feldman: Wie haben Sie und Steven die Verantwortlichkeiten aufgeteilt?

Hed: Seit den Anfängen der Firma hatten wir getrennte Rollen. Steven war dieser verrückte Wissenschaftler. Er war der Visionär. Also würde er erfinden und erschaffen, und ich war dafür verantwortlich herauszufinden, was wir tun mussten, um es aus produktionsreif für den Markt zu bekommen. Im Laufe der Zeit beschäftigte ich mich mit HR und Sales und mit allem, was er nicht tat.

Feldman: Womit hast du zu kämpfen, als du das Geschäft übernommen hast?

Hed: Es war eine Veränderung für mich, mehr das Gesicht der Firma zu sein. Ich war immer dort, aber ich wollte nicht wirklich das Gesicht der Firma sein. Wir vermissen ihn jeden Tag, aber wir wollen das Vermächtnis weiterführen, also musste ich mich mehr präsentieren, als mir lieb war. Wir möchten, dass die Leute wissen, dass wir immer noch innovativ sind, wir haben immer noch Patente, an denen wir arbeiten, und wir haben immer noch dieses erstaunliche Produkt.

Feldman: Was denkst du wie hoch ist das Potenzial für das Geschäft?

Hed: Wir wollen zehn bis elf Millionen Dollar erreichen. Das nächste Jahr könnte zwischen 12 und 14 Millionen Dollar liegen. Wir wollen mit Nischenrädern - Räder für Dirt, Off-Road - und mit dieser Partnerschaft mit Cervelo weiter wachsen. Und wir haben Leute, die nicht in der Fahrradindustrie sind, welche an unsere Tür geklopft haben, weil sie gesehen haben, dass wir diese Fähigkeit haben, Dinge anders zu machen.

Feldman: Könnten Sie sich auf Nicht-Bike-Produkte spezialisieren?

Hed: Oh, absolut. Wir haben alle Werkzeuge im Haus, wir haben die Maschinen. Wir wollen herausfinden, was wir sonst noch aus Carbon machen können. Ich versuche das Unternehmen hier in den USA auszubauen und mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Wir haben 48 oder 49 Leute. Ich denke, wir könnten endlich die 50 durchbrechen.


Solltest du dich für HED Produkte interessieren, findest du diese in unserem Shop hier.Tags: Anne HED, HED. Cycling, Steven Hed, HED. Laufräder, HED. wheels
Autor: tcc | 01.11.2017 um 10:52 Uhr | 0 Kommentare

Jan mit HED. beim Ironman Kopenhagen im August 2017

Jan aus Dänemark kaufte bei uns einen HED. Laufradsatz und startete erfolgreich beim Ironman Kopenhagen

Jan, ein lieber Kunde aus Dänemark, welcher dort bei einem großen Sportartikelhersteller arbeitet, kaufte im Sommer 2017 bei uns einen HED. Jet Laufradsatz, bestehend aus Jet 9 Plus Vorderrad und Jet Disc Plus Hinterrad. Der Kauf war ganz knapp vor Jan seinem großen Wettkampf, dem Ironman Copenhagen am 20. August, und wir waren nicht sicher, dass wir pünktlich liefern können, da die regulär angegebene Lieferzeit genau auf seinen Wettkampf fiel. Aber wir haben es geschafft. Statt der HED. Jet Disc Plus haben wir ihm zum gleichen Preis die bessere HED. Jet Disc Black geliefert, um noch vor den angegebenen Lieferterminen passend zum Wettkampf ausliefern zu können.


So konnte Jan noch mit HED. bei seinem großen Wettkampf starten. Seinen Dank seht ihr hier:

Hi Sören,
The wheels was delivered on August 16th and helping me to a new PB on the bike split at Ironman Copenhagen on August 20th so even though that it was a close call everything was fine at the end.
Thanks for all your efforts to get the wheels to me in time for my race. 

Kind regards,
 
Jan

Dieses Bild hat er uns geschickt und zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

 

Tags: HED. Cycling, HED. Jet Disc Plus, HED. Jet Disc Black, HED Jet 9 Plus
Autor: tcc | 30.10.2017 um 15:43 Uhr | 0 Kommentare

ältere Kundenstimmen

Marcus hat im März bei uns ein HED H3 Vorderrad und eine HED Jet 6 Hinterrad gekauft.

"...hier ist das Rad mit den traumhaften Laufrädern ;)"

Hier seine Bilder von einem megacoolen selbstaufgebautem Bahnrad mit Tracknabe:

 

Jürg hat im Januar einen HED Jet 9/HED Jet Disc Laufradsatz von uns geliefert bekommen:

"Die Laufräder passen perfekt auf meine Maschine! Jetzt fehlen nur noch die passenden Oberschenkel dazu .... aber habe ja noch ein paar Tage bis Frühling :-)
Besten Dank für Ihre Bemühungen. Freue mich auf die erste Fahrt!"

Hier seine Bilder dazu:
Wir sagen: das schwarze Canyon ist ein geniales Bike - mit HED noch eine Spur genialer!
 

Sandra hat uns im November 2014 folgende E-Mail gesendet:

"Hallo liebes TCC Team. Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal kurz bedanken. Ich war letzte Woche Mittwoch nach Ladenschluss noch frecherweise in ihren Laden getreten und brauchte so dringend eine Badehose für meinen Sohn. Ich wurde trotz Feierabend noch herzlich empfangen und durfte in aller Ruhe noch eine Wettkampfhose aussuchen.  An dieser Stelle ziehe ich mal den Hut. Jeder andere hätte gesagt Pech gehabt.  Mein Sohn ist Donnerstag Früh nach Heidenheim zur Deutschen Meisterschaft gefahren, hatte am Freitag und Samstag die neue Hose an und was soll ich sagen. Mit dieser Vorgeschichte, wo schon so viel Glück für uns im Spiel war, hatt er mit seinem Team DLRG Halle Saalkreis den Titel Deutscher Meister geholt. Vielen lieben Dank. Ab sofort unsere Nummer 1 wenn es um Sportkleidung geht. Danke"

Sandra

Wir gratulieren Sandras Sohn an dieser Stelle zum Deutschen Meistertitel!



Jan-Hinrich hat von uns September 2014 einen HED Jet 9 Plus Laufradsatz geliefert bekommen.

Hier sein Kommentar:

"Ich hab mich mit dem Rad auf Rügen für die 70.3 WM nächstes Jahr quallifiziert!"

 

Ralf hat von uns im November 2013 eine HED Jet Disc geliefert bekommen.

Hier sein Kommentar:

"Die Saison 2014 kann kommen."

 

 

Tarek hat von uns im Januar 2014 einen Xentis Mark 1 TT Clincher Carbon Laufradsatz geliefert bekommen.

Hier sein Kommentar:

"...im Anhang vorab ein Foto des neuen Rades. Es wird zu langen Trainingseinheiten über 150 km genutzt und wird bei diversen Marathons in der Schweiz u. Österreich am Start stehen. Ich war über 20 Jahren Straßenrennfahrer und habe mir diesen Laufradsatz zugelegt weil er einfach klasse aussieht. Nicht weil ich damit schneller fahren sollte :)

Soweit ich informiert bin haben Laufräder nur einen 3-5 prozentigen Anteil am gesamten Luftwiederstand... Die aktuellen Mark 2 sind ein wenig aerodynamischer und stabiler - aber wie oben geschrieben hatten nicht die Herstellerangaben oder die UCI Regeln für den Straßenrennensport das Ausschlaggebende hinzugefügt. Es war einfach ein lang ersehnter Wunsch nach meinen ersten Carbonräder in den Neunzigern - Spingergy REX -  sehr weich und daher nur im Grundlagentraining zu gebrauchen. Aber eben auch sehr auffällig."

 
 
Michael hat bei uns bereits mehrere Laufräder von HED geliefert bekommen und hat uns hier 2 Bilder übersandt, danke dafür:
"HED 5 (23 mm) heute montiert. Sieht gut aus. Musste sie aber auf dem Trainingsrad montieren, da die Stinger 9 viel breiter ist (27 mm) und das neue Speed Concept keine einfache Verstellung der verbauten Bremsen erlaubt."

 

 
 
Hast auch du etwas bei uns gekauft, bist zufrieden und möchtest dies uns und anderen kundtun, dann schreib es uns an info@tcc-sport.com. Wir nehmen deine Einsendung nach Prüfung in diese Kategorie auf und bedanken uns im Gegenzug für deine zusätzlichen Bemühungen mit einem Gutscheincode für deinen nächsten Einkauf bei uns.

Autor: tcc | 18.10.2017 um 19:07 Uhr | 1 Kommentar

Body-Attack Adventskalender

Schon an die kommende Adventszeit gedacht? Wie wäre es mit einem außergewöhnlichen Adventskalender?


Jedes Jahr stellt sich die gleiche Frage: Wie kann ich meine Liebste oder meinen Liebsten in der Vorweihnachtszeit überraschen? Da gäbe es etwas wirlich Interessantes.

Am 01. Dezember wird überall in Deutschland das erste Türchen im jährlichen Adventskalender geöffnet. Oft verbirgt sich dahinter ein buntes Bildchen, ein kleines Stück in Form gepresste Schokolade oder sonst eine leckere Kleinigkeit.
Wie wäre es statt mit so einer Kleinigkeit mit einem großen leckeren Power Protein Riegel?

Wir haben für Fitnessbegeisterte und Figurbewusste jetzt das perfekte Geschenk für die Adventszeit - den Body-Attack Adventskalender.
Spoortlich, figurbewusst und trotzdem Nachen, passt das zusammen. Wir meinen ja, warum nicht!?
In jedem Body-Attack Adventskalender steckt hinter jedem der 24 Türchen ein leckerer Power Protein Riegel. Damit es nicht zu eintönig wird, gibt es die Riegel in 7 verschiedenen Geschmacksrichtungen:
  • Caramel-Toffee Flavour
  • Coconut Flavour
  • Chocolate Flavour
  • Marzipan Flavour
  • Muesli-Yoghurt Flavour
  • Strawberry-Yoghurt Flavour
  • Vanilla-Stracciatella Flavour
Jeder dieser leckeren Power Protein Riegel besitzt rund 9 g hochwertiges Milchprotein, L-Carnitin, sowie 16 g schnell verfügbare Kohlenhydrate. Wir empfehlen den Genuss direkt vor und nach dem Training oder auch gern als Snack zwischendurch, da die Riegel nicht schwer im Magen liegen.

Der Power Protein Bar ist zudem "made in Germany".

Fazit: der Body-Attack Adventskalender ist das perfekte Geschenk zu Beginn der Advenszeit für deinen sportlich und figurbewussten Partner. Überraschnung!Tags: Body-Attack, Adventskalender, Body-Attack Adventskalender 2017, Weihnachtskalender, Power Protein Bar, Protein Riegel